Literaturanalyse

Rhythmus

Rhythmus

Rhythmus
  • Rhythmus = Sprachfluß in Versen und Prosa
Rhythmische Mittel
  • Akzente
  • lautliche Einschnitte (z.B. Pausen, Zäsuren)
  • Klangcharakter und Sprachmelodie
  • Redegeschwindigkeit
Zäsur
  • Zäsur = Einschnitt/Teilung im Vers durch Interpunktionszeichen oder gedankliche Gliederung
  • männliche Zäsur nach Hebung/ weibliche Zäsur nach Senkung
  • Unterscheidung zwischen verskonstituierenden und frei beweglichen Zäsuren
Kolon
  • Sprechtakt, Teil einer Periode
  • umfaßt eine Wortgruppe zwischen realisierten oder möglichen Atempausen oder Sinneinschnitten, i.d.R. von mehr als 3 Wörtern
  • rhythmische Grundeinheit der Rede
Zeilenstil
  • Zeilenstil = Kongruenz von syntaktischen und metrischen Einheiten
Enjambement
  • Enjambement = Überschneidung von syntaktischer Einheit und Versgliederung
  • Unterscheidung zwischen Vers- und Strophenenjambements (Zeilen- und Strophensprung)
Rhythmische Gestalt
  • Zusammenspiel von metrischer Gliederung und rhythmischen Mitteln
  • Rhythmisierung kann ruhig, bewegt, fließend, gestaut, etc. sein
Rhythmustypen
  • Sprachrhythmus/ Prosarhythmus - Übertragung d. rhythmischen Gefühls auf Sprache
  • Versrhythmus - Überhöhung durch Akzentuierung
Rezitation
  • = kunstvoller Vortrag von Dichtungen
Skansion
  • = Betonung des Metrums ohne Rücksicht auf den Inhalt des Gesagten
Freie Rhythmen
  • = reimlose Verszeilen beliebiger Länge, Metrum nicht gleichmäßig gegliedert
Freie Verse
  • = gereimte Verszeilen beliebiger Länge, Regelmäßigkeit in metrischer Gliederung
Knittelvers
  • der Knittelvers ist ein vierhebiger, paarweise gereimter Vers
  • freie Variante: ohne feste Silbenanzahl
  • strenge Variante: 8 (männl. Kadenz) oder 9 (weibl. Kadenz) Silben
Claudio Mende
www.literaturwelt.com